Juli 2017 (1)

Grundschule

Warmbronn

Schulleben - JULI 2017

Frei. Sein. Kids

Auch die Grundschule Warmbronn nahm dieses Jahr bei der Biennale in der Warmbronner Bücherei teil. Die 22 Kinder der Kunst-AG „Kunterbunt“ hatten sich zwei Wochen Zeit genommen, um ihre Ideen und Vorstellungen zum Thema „Frei.Sein“ kreativ umzusetzen und künstlerisch auf eine Leinwand zu bringen. Die fertigen Bilder wurden dann auf zwei großen Türen befestigt, die für sich genommen schon als ein Zeichen von Freiheit und Hoffnung verstanden werden können.

Am Sonntag, den 25.06.17, wurden die Werke dann den Eltern und allen Interessierten in einer kleinen Mini-Biennale vorgestellt. Spannend war es dabei zu sehen, welche Ideen die kleinen Künstler hatten, und wie sie das Thema „Freiheit“ für sich umsetzten.

„Frei sein bedeutet für mich, in der Natur zu sein bei den Hühnern oder still im gemähten Gras zu liegen“ (Amanda)

„Frei sein bedeutet für mich Strand und Meer“ (Semina)

„Frei sein ist wie ein Vogel, denn für mich fühlt sich fliegen wie frei sein an“ (Lena)

„Zum Frei-Sein gehört ein Sonnenuntergang, weil ich mich frei fühle, wenn ich auf dem Feld sitze und mir den Sonnenuntergang ansehe“ (Nele)

Einen ganz herzlichen Dank für diese ganz besondere Aktion an unsere FSJ-Mitarbeiterin Frau Oettel, die im zweiten Schuljhalbjahr die Kunst-AG durchführte und mit viel Freude und Engagement zusammen mit den kleinen Künstlern nicht nur die Mini-Biennale vorbereitete, sondern auch sichtbare gestalterische Spuren im Schulhaus hinterließ.

 

Wer ein Herz hat für das Schöne, der findet bald überall Schönes. (G. Freytag)

 

Ganz bestimmt hat die AG in diesem Schuljahr mit dazu beigetragen, kleine und große Herzen für das Schöne zu öffnen. Danke!

 

Bundesjugendspiele

 

Bei erstklassiger Wetterlage für jegliche Art von sportlichem Einsatz und unter wieder bemerkenswerter Beteiligung von helfenden Händen aus der Elternschaft für diesen besonderen Tag konnten die diesjährigen Bundesjugendspiele im Rahmen eines bunten und fröhlich gemeinsam verbrachten Sporttages stattfinden. Jede Klasse folgte hierbei einem eigenen „Laufplan“, der sie nicht nur zu Sprung, Wurf und Sprint führte, sondern auch zu einer bunten Mischung aus Spiel- und Bewegungsstationen. So wurden neben der messbaren Einzelleistung in den drei relevanten Disziplinen unter viel Spaß auch Geschicklichkeit und Teamgeist gefordert, um gemeinsam mit den anderen zum Ziel zu kommen.

Dass die Pausen zwischen den eigenen sportlichen Betätigungen vor allem aber auch dazu genutzt wurden, die Schulkameraden aus anderen Klassen begeistert anzufeuern und darüber zu Höchstleistungen zu motivieren, war sicherlich mit die schönste Seite dieses Tages, der ganz bewusst auch unter dem Zeichen eines Gemeinschaftserlebnisses stand.

Einen herzlichen Dank an die Sportkolleginnen, die mit guten Ideen und besonderem Einsatz an Zeit das schöne Programm für die Klassen zusammenstellten, und genauso an alle Helferinnen und Helfer, die durch ihren unermüdlichen Einsatz im Messen von Zeiten und Weiten und in der Betreuung der Spielangebote dazu beitrugen, dass der Morgen so reibungslos und fröhlich verlaufen konnte.

 

Die Fähigkeit, Schönes zu entdecken, zu erkennen und zu erleben,

wird gespeist von der Bereitschaft, sich zu öffnen

Ernst Ferstl

 

Ein besonderer Dank aber an alle, die dies im Miteinander des Morgens an so vielen Stellen mit ihrer Präsenz und Offenheit füreinander vielfältig spürbar werden ließen.