Okt. 2019 (1)

Schulleben - OKTOBER 2019 (1)

… und wieder einmal Frederick

  Wieder einmal war es soweit: Die Farben und Wörter sammelnde Maus „Frederick“ aus dem Buch von Leo Lionni, die Pate stehen durfte für den alljährlich wiederkehrenden Fredericktag, kam in Person von wieder zwei besonderen Gästen ins Haus. Gäste, die den Schülerinnen und Schülern in jedem Jahr eine besondere Begegnung mit Literatur ermöglichen sollen, indem sie Worte – geschrieben, gesprochen, vorgelesen oder erzählt - für ihre Zuhörer in eine bunte Welt voller Farben und Erlebnisse verwandeln.

   Für die dritten und vierten Klassen kam ein neuer Stern am Himmel der Kinder- und Jugendliteratur ins Haus. Frau Stefanie Leiss stellte mit ihrem Buch „ZABAWUNDA und Das Geheimnis der Träume ihr Erstlingswerk vor. Ein einladender und mit geheimnisvollen Utensilien bedeckter Tisch weckte hier die Neugierde auf den Inhalt, in welchem alle Gegenstände einmal eine Rolle spielen würden beim Versuch der beiden Hauptfiguren, das wunderbare Land ZABAWUNDA davor zu retten, von bösen Mächten eingenommen zu werden. Phantasiereich und verbunden mit sympathischen Figuren innerhalb der Handlung, ließen sich die Schülerinnen und Schüler gerne mit in die Geschichte hineinnehmen. Nach der Lesung signalisierten viele dann großes Interesse, das Buch auch selber zu erwerben, um die mit Spannung erwartete Antwort auf die Frage nach dem Ausgang der Geschichtezu erhalten, die die Lesung idealerweise nur angerissen hatte.

   Für die erste und die beiden zweiten Klassen kam nach guter Tradition wieder unsere beliebte und gern gesehene Märchenerzählerin aus dem Stuttgarter Märchenkreis ins Haus: Frau Hofmann bezauberte ein weiteres Mal mit altbekannten und neuen Märchen ihre jungen Zuhörerinnen und Zuhörer. Atemlose Spannung zu erreichen und die Welt der Märchen kunstvoll gerade auch überall da zum Leben zu erwecken, wo man glaubt, schon so viel zu kennen, ist eine Fähigkeit, die Frau Hofmann perfektioniert hat.

   Einen herzlichen Dank an beide Gäste, die auf so besondere Art und Weise „Frederick“ für uns lebendig werden ließen und das große Geschenk, das dieser „seinen“ Mäusegesichtern machte, indem er lange und kalte Wintertage durch Worte und Farben kurzweilig und warm werden ließ, auch an unsere kleinen und größeren „Mäusegesichter“ der Schule verschenkten.

101 Schulen und … ein Besuch beim SWR

   In konsequenter Fortsetzung der Medienerziehung, in welche in Zusammenarbeit mit dem Landesmedienzentrum im letzten Schuljahr das Projekt „101 Schulen“ die zweiten bis vierten Klassen eingeführt hatte, besuchte die Klasse 4b zum Beginn des neuen Schuljahres den SWR in Stuttgart.

   Nach vorheriger intensiverer Auseinandersetzung mit Themenfeldern wie öffentlich-rechtlichen Sendern, Rundfunkgebühren oder Berufsbildern rund um das Entstehen und Senden von Sendungen waren die Schülerinnen und Schüler bereit, sich der „Dschungeltour“ durch den räumlichen und medialen „Dschungel“ im SWR zu stellen. Gut organisiert durch geschickte Verteilung von Sonderaufgaben für jeden Teilnehmer, die irgendwann und irgendwo an diesem Morgen ganz besonders wichtig werden würden, waren die jungen Besucher voll bei der Sache und gewannen beeindruckende Einblicke in die Welt „hinter den Kulissen“ der täglich wahrgenommenen Sendungen.

  Live bei einer Verkehrsdurchsage dabei zu sein, war dabei mindestens so spannend, wie einmal im Leben eine 250 000 € teure Kamera in Händen zu halten oder ein eigenes Hörspiel zu gestalten.


   „Ich fand das Hörspiel-Studio am besten, weil wir dort ein eigenes Hörspiel aufgenommen haben.“ (Stella)

   „Ich fand beim SWR am tollsten, dass man Menschen vor der Greenscreenwand einfach verschwinden lassen kann.“ (Ferdinand)

   „Wir waren sogar live bei einer Verkehrsdurchsage dabei und am meisten hat mir der große Raum mit den vielen Scheinwerfern gefallen.“ (Linus)

   „Ich war ein Polizistenkind: Ich musste auf die anderen Kinder aufpassen und sagen 'Seid leise!'.“

(Esa)

   „Beim SWR war es super, ich habe richtig viel dabei gelernt. Außerdem will ich beim SWR später einmal arbeiten.“ (Luke)


   Vielen Dank an die beiden engagierten Mitarbeiter aus dem SWR für diesen tollen informativen und kurzweiligen Morgen, der alle beeindruckte und „101 Schulen“ nochmals auf neue Art und Weise vertiefen half. Wir kommen als Schule gerne einmal wieder!