Juli 2018 (1)

Grundschule

Warmbronn

Schulleben - JULI 2018 (1)

PREISVERLEIHUNGEN - HEUREKA-Wettbewerb

„Heureka!“ - „Ich hab's (gefunden)!“ soll der griechische Philosoph Archimedes gerufen haben, als er in einem Geistesblitz eine lange gesuchte Antwort auf eine Problem, das ihn plagte, gefunden hatte. Seitdem ist „Heureka!“ ein freudiger Ausruf nach der Lösung einer herausfordernden Fragestellung.

Genau dazu, nämlich in diesem Durchgang mit ihrem Hintergrundwissen Problem- und Fragestellungen aus dem Wissensgebiet „Weltkunde“ zu beantworten, waren nun schon das vierte Jahr in Folge alle Dritt- und Viertklässler durch die Teilnahme am Heureka-Wettbewerb eingeladen.

Wo fanden in diesem Jahr die olympischen Winterspiele statt? oder Was hat die sogenannte Steinzeit mit Steinen zu tun? waren nur zwei von 45 Fragen, denen sich alle Teilnehmer stellen durften, indem sie in diesem Multiple Choice Wettbewerb die ihrer Meinung nach richtige Antwort aus drei vorgegebenen auswählten.

Mit ausgezeichnetem Ergebnis erhielten an unserer Schule in der Jahrgangsstufe 3 mit bestem Gesamtergebnis für ihre mit „Heureka!“ erreichten richtigen Antworten einen dritten, zweiten und punktgleich zweimal einen ersten Preis Samuel Rausch, Florentine Bergner, Ole Stähle und Nelly Thiga.

In der Jahrgangsstufe 4 zeichneten sich durch eine ausgezeichnete Allgemeinbildung Paul Weiß, Julian Hochmuth und Teddy Thiga aus.

Über die schulinterne Wertung hinaus wurde unsere Schule aber auch noch landesweit durch einen Schüler vertreten. Mit stolzen 164 erreichten Punkten gelang es Dominik Fuhry einen dritten Platz in der Landeswertung von Baden-Württemberg einzunehmen.

Herzlich gratulieren wir allen Teilnehmern an diesem Wettbewerb zu ihrem erreichten Einzelergebnis und wünschen den neuen Dritt- und Viertklässlern im kommenden Jahr auch wieder viel Freude und hoffentlich viel Erfolg, wenn schon im Herbst mit dem Wissensgebiet „Mensch und Natur“ wieder einmal gefragt sein wird: „Heureka! - Ich hab's!“

 

So ein Theater... - oder: „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen..."

 

Zwei Wochen vor Schuljahresende war es noch einmal so weit: Die ganze Schulgemeinschaft traf sich im Feierraum der Schule, um zu sehen und zu hören, was die Klasse 4a in den letzten Schulwochen frei nach dem Märchen der Brüder Grimm „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen...“ in Szene gesetzt hatte.

So verfolgte die Zuschauerschaft gebannt, wie der völlig furchtlose junge Hans versucht, unter der Anleitung von ganz verschiedenen Personen die Kunst zu erlernen, sich zu gruseln. Dass jeder Versuch scheitert, dies auf „normalem“ Weg zu erreichen, versteht sich ganz von selbst. Weder der als Gespenst verkleidete Kirchdiener, noch eine Nacht unter dem Galgen können Hans schrecken. Nicht einmal die in einem verzauberten Schloss unter Todesgefahr verbrachten Stunden helfen ihm dabei, seinem Ziel näher zu kommen. Er erlöst aber immerhin das Schloss und gewinnt die Prinzessin als Frau. Am Ende ist sie es dann, die zusammen mit ihren Zofen auf eine geniale Idee kommt...

Mit großem Einsatz und im zum Teil hervorragenden Ausspielen der übernommenen Rollen boten die Schülerinnen und Schüler vor abwechslungsreichem Bühnenbild eine bemerkenswerte Vorstellung dar, die den kräftigen Applaus aller Anwesenden am Ende mehr als nur verdiente.

Vielen Dank den jungen Akteuren für diese Leistung, die die ganze Schule am Schuljahresende noch einmal zu einem besonderen Anlass zusammenführte und viel Freude verbreitete. Mit Sicherheit war es die beste Möglichkeit, an einer Schule auch einmal so richtig „Theater“ zu haben!

 

Sporttag mit viel BJS

 

Nicht nur das Wetter zeigte sich in diesem Jahr von seiner überhaupt nur denkbar besten Seite. Dank des erneuten großen Einsatzes von Eltern und der guten Vorbereitung der Sportkollegen wurde sie wieder in dieser Form möglich: Die Abnahme der Bundesjugendspiele im Rahmen eines fröhlichen und ganz der Bewegung gewidmeten Sporttages. Neben den drei Disziplinen Wurf, Sprung und Sprint, die die messbare Leistung des Einzelnen in den Blick nahmen, warteten auf unsere Schülerinnen und Schüler nämlich auch wieder sportliche Gruppenspiele, die viel Freude bereiteten und vor allem die Gemeinschaft in den Blick nahmen.

Dass im Rahmen dieses Morgens dann wieder zum Teil mehr als nur bemerkenswerte Einzelergebnisse erlaufen, ersprungen und erworfen wurden, wurde unter der Begeisterung und Fröhlichkeit, die allenthalben zu spüren waren, zunächst fast nur zu einem schönen „Neben“effekt. Voller Stolz durften dann aber bei den Preisverleihungen unserer Schule Schüler aus allen Jahrgangsstufen verdient eine Ehrenurkunde für ihre erbrachten ausgezeichneten sportlichen Leistungen entgegennehmen. Besonders erwähnenswert ist aber sicher, dass sogar schon Erstklässler in ihrem sportlichen Einsatz so gut gewesen waren, dass sie sich ganz jenseits ihrer Altersgruppe mit ihrer Punktzahl schon im laufenden Jahr in der Größenordnung der Siegerurkunden der Zweitklässler befanden.

Vielen Dank allen Helfern aus der Elternschaft, die an diesem Morgen die Stationen nicht nur mit Freude, Ermutigung, anfeuernden Worten und großer Geduld betreuten, sondern einfach einmal wieder Zeit verschenkten.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler, die mit viel Bewegung, Jubel und Spielmöglichkeiten einen wunderschönen Morgen verbrachten: Ein Sporttag mit Bundesjugendspielen ist ohne begeisterungsfähige Eltern mit viel Bereitschaft zu jeglichem Sondereinsatz nicht möglich. DANKE!!!